Kindergeschichten

Die Kunst der Kalligraphie. Chinesische Kurzgeschichte


Die Kunst der Kalligraphie ist eine chinesische Kurzgeschichte, in der Kinder lernen, nicht mit ihren Fähigkeiten zu prahlen, sondern immer wieder zu versuchen, sie zu verbessern, um immer besser zu werden.

Wenn Sie Ihren Kindern Geschichten oder Geschichten über China erzählen möchten, lesen Sie mit ihnen diese schöne Geschichte, damit sie Werte wie Anstrengung und Ausdauer lernen.

Xian Zhi war der Sohn des berühmten Kalligraphen Yi Zhi. Als sein Vater im Studio arbeitete, beobachtete der Kleine, wie er die Ideogramme auf dem Reispapier nachzeichnete. Nach und nach gewöhnte sich der Sohn auch an zu schreiben. Innerhalb weniger Monate machte er so viele Fortschritte, dass Freunde und Nachbarn ihn unaufhörlich lobten. Der kleine Junge fühlte sich eingebildet und glaubte sich bereits als guter Kalligraph.

Eines Tages schrieb er ein Dutzend Charaktere und zeigte sie seinem Vater, in Erwartung des Lobes von ihm. Nach einer kurzen Untersuchung untersucht der berühmte Kalligraph, der hatte die Eitelkeit seines Sohnes erkanntmachte er keinen Kommentar. Er nahm den Pinsel und fügte einen kleinen Strich in ein Ideogramm ein, verwandelte ihn in einen anderen Charakter und sagte:

- Zeigen Sie es Ihrer Mutter, sehen Sie, was es sagt.

Der kleine Junge suchte seine Mutter und wartete auf ein ermutigendes Urteil.

Obwohl die Dame keine Kalligraphin war, verstand sie die Technik dieser Kunst und pflegte sehr korrekte Meinungen darüber zu äußern. Nachdem er sich einen Moment die Arbeit seines Sohnes angesehen hatte, sagte er:

- Sie haben Fortschritte gemacht, aber Sie haben noch einen langen Weg vor sich, um den Schwung zu bekommen und die Perfektion seiner Kalligraphie. In dieser Figur, die Sie geschrieben haben, ähnelt nur dieser Strich seinem Stil, und der Rest hat nichts damit zu tun, betonte er und legte seinen Finger direkt auf den Strich, den der Kalligraph gerade hinzugefügt hatte.

Verlegen wandte sich der Junge an seinen Vater und fragte:

- Warum konnte ich nach so vielen Tagen des Übens das Geheimnis Ihrer Kunst noch nicht beherrschen?

- Es ist sehr einfach, mein Sohn, siehst du die Gläser im Hof? Als ich anfing, Kalligraphie zu lernen, sagten sie mir, ich solle alle achtzehn Gläser mit Wasser füllen. Und an dem Tag, an dem das Wasser ausgegangen war und Tinte für die Übungen hergestellt worden war, war er ein guter Kalligraph. Ich habe es getan, deshalb schreibe ich besser.

Ohne ein weiteres Wort zu sagen, verstand der Junge perfekt. Er rannte zur Terrasse und arbeitete den ganzen Morgen daran, diese riesigen Gläser mit Wasser zu füllen. Er begann Tag und Nacht zu üben.

Zwanzig Jahre später, als er den letzten Tropfen Wasser aufgebraucht hatte, erlangte er eine solche Meisterschaft chinesische Kalligraphie der als "Heiliger der Bürsten" geweiht wurde.

ENDE

1. Was hat Xian Zhi getan, während sein Vater gearbeitet hat?

2. Womit prahlte Xian Zhi?

3. Wie hat der Vater auf die Selbstgefälligkeit seines Sohnes reagiert?

4. Welche Lektion hat Xian Zhis Vater ihm beigebracht?

5. Was hast du aus dieser Geschichte gelernt?

Sie können weitere Artikel ähnlich wie lesen Die Kunst der Kalligraphie. Chinesische Kurzgeschichte, in der Kategorie Kindergeschichten vor Ort.

Video: Chinesisch ist NICHT schwer! Mandarin Lernen (Oktober 2020).